Bauchtanz in Halberstadt

Kurse

 

Bauchtanzkurs und Bauchtanzgruppe (WüstenRose Harz)             

  

                                                                                

 

im Frauenzentrum Lilith * Juri-Gagrin-Straße 19 * 38820 Halberstadt Tel: 03941 / 601192

Montags von 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr  für Fortgeschrittene (geschlossene Gruppe)

                   17:30 Uhr bis 18:30 Uhr Tribal (geschlossene Gruppe)

                   16:30 Uhr bis 17:30 Uhr für AnfängerInnen

Mittwochs ab 18 Uhr (geschlossene Gruppe)

 

Sie möchten diesen weiblichsten aller Tänze lernen und ihn für sich entdecken?

Sie suchen einen Unterricht in kleinen und überschaubaren Gruppen?

Sie suchen eine Dozentin, die Ihnen neben einer sauberen Tanztechnik auch Background-Informationen vermittelt?

Sie möchten Spaß haben, Ihre Freude an der Musik und Bewegung ausleben und trotzdem viel lernen?

Sie möchten Ihr Hobby mit anderen netten Tanz-Elfen teilen?

Sie suchen eine Sportart, die dem weiblichen Körper entspricht?

Dann seien Sie herzlich Willkommen!

 

So heisst das Motto im Frauenzentrum.  :-)

 

 

 

                               Männer sind männlich - Frauen sind göttlich!!!  :-) 

 

   

                        

                                                                              

 

Isis, auch Iset oder Aset, war in der ägyptischen Mythologie die Tochter des Geb und der Nut, Schwester des Seth und der Nephthys, sowie Schwester und Gemahlin des Osiris. Von diesem empfing sie Horus als Sohn, den sie in der Einsamkeit der Nilsümpfe, versteckt vor dem Gott Seth, zur Welt brachte. Da sie den toten Osiris beklagte, der von Seth getötet wurde, galt sie auch als Göttin der Toten. Mit Hilfe von Anubis gelang es ihr den zerstückelten Körper ihres Gatten wieder zusammenzusetzen und auferstehen zu lassen. In den Pyramidentexten galt Isis als „Göttin des Nordens“.

 

Den Ägyptern galt sie als „Göttin der Liebe”, als „Meergöttin”, „Gottesmutter”, „Sonnenmutter”, „Königin des westlichen Himmels” und als „Zauberin”, da sie sich in ihrer Beziehung zu Horus und Osiris der Zauberei bediente. Mütter baten sie um Segen für ihre Kinder. Sie galt als mächtige Zauberin, die alle Geheimnisse und zukünftigen Ereignisse kannte. In Inschriften wird gesagt, sie sei „klüger als alle Götter”. So hatte sie für die Ägypter auch dunkle Seiten. Sie stahl dem gealterten Gott Re die Magie, um sich so zur Herrscherin über die Welt aufzuschwingen.

Die ägyptischen Pharaonen beriefen sich darauf, Söhne der Isis zu sein und ihr Schoß wurde als königlicher Thron angesehen. Das Trinken von Milch, die als Milch der Isis galt, war Bestandteil der Inaugurationszeremonie im Pharaonenreich. Später wurde ihre Gestalt in Ägypten mit anderen ägyptischen Gottheiten (besonders Hathor) vermischt. Und durch die Missionierungsarbeit der ägyptischen Isis-Priester wurde ihr Kult unter den Ptolemäern im ganzen Römischen Reich populär.

Der Tempel der Isis stand auf der Insel Philae, welche tief im Süden Ägyptens liegt. Wegen des Baus des Assuan-Staudamms wurde der Tempel Stein für Stein weiter nördlich, auf der Insel Agilkia, von 1977 bis 1980 wieder aufgebaut. Isis wurde bis ins 5. oder 6. Jahrhundert in Ägypten verehrt und ihr dienten nur Priesterinnen.

Durch die spätere Vermischung mit der Hathor erhielt sie außerdem als Kopfzierde Kuhhörner mit einer Sonnenscheibe. Oft wurde sie auf Gruft- und Sarkophagwänden mit ausgebreiteten Flügeln dargestellt, mit denen sie die Toten beschützte und Luft zuwedelte. Die Kuhhörner bedeuten zugleich die Mondsichel. Als Göttin der Magie und der Toten wurde Isis, v.a. in späterer Zeit, auch als Mondgöttin gedeutet.

 

Daher liebe ich den Tanz mit der Isiswings...

 

 


 

 

© 2012 Alle Rechte vorbehalten.

Erstellen Sie kostenlose HomepageWebnode